Chabasit-Ca

Formel:   

Ca(Si4Al2)O12 · 6 H2O                     (9.GD.10)

Ausbildung: triklines Kristallsystem; würfelähnliche, rhomboedrische Kristalle und Zwillinge, massige Aggregate

Entdeckung:   

1788 - Bosc d'Antic; benannt aus dem griechischen chabazois, aus einem Lied/Gedicht, in dem die Tugenden von Mineralien gepriesen werden
Typlokalität: Italien, Region Trentino-Südtirol (Trentino-Alto Adige), Trento, Fassa-Tal (Val di Fassa), Gruppo del Buffaure, Nicolò-Tal, Colle del Lares
Seltenheit: verbreitet                (Mineralienatlas: 114 / Mindat: 243 Lokalitäten; 2015)

 


 

 bräunliche Chabasit xx neben Quarz xx

Stbr. Henneberg bei Weitisberga, Thüringen, BRD

Bildbreite: 6,2 cm

 

 

 wie links

Stbr. Henneberg bei Weitisberga, Thüringen, BRD

Bildbreite: 8,5 mm

 

 

farblose bis weiße Chabasit xx in Phonolith

 Stbr. "Richter", Hammerunterwiesenthal, Sachsen, BRD

Stufe: 4,5 x 4 cm

 

 

farblose bis weiße Chabasit xx in Tephrit

 Repcice (Rübendörfel), Trebusin, Böhmen, Tschechien

Bildbreite: 5,5 cm

  



orangefarbene Chabasit xx

 Imilchil, Prov. Errachidia, Region Meknes-Tafilalet, Marokko

Stufe: 10,5 x 9 cm