Cerussit

Formel:   

PbCO3              (5.AB.15)
Ausbildung: orthorhombisches Kristallsystem; prismatische oder pyramidale Kristalle, durch Zwillingsbildung pseudohexagonale Kristallformen, seltener radialstrahlig oder flachtafelig, auch massige, strohartige oder stalaktitische Aggregate
 

Entdeckung:   

1565 - Gesner; der Name leitet sich aus dem lateinischen "cerussa" = weißes Blei ab
 

Typlokalität: 

Italien, Region Venetien, Provinz Vicenza
Seltenheit: verbreitet                 (Mineralienatlas: 2149 / Mindat: 5040 Lokalitäten; 2017)

 

 

pseudohexagonaler Cerussit-Zwilling gemeinsam mit Galenit im Zechsteinkalk

Tagebau Kamsdorf bei Saalfeld, Thüringen, BRD

Bildbreite: 4 mm   

 

 

Cerussit xx neben Galenit u. a.

Tagebau Kamsdorf bei Saalfeld, Thüringen, BRD

Bildbreite: 3 cm

 

 

 Cerussit xx gemeinsam mit Baryt xx u. a. 

Mibladen, Midelt, Provinz Khénifra, Meknès-Tafilalet, Marokko

Stufe: 9 x 6,5 cm

 

 

Detail der links abgebildeten Stufe  

Bildbreite: 3 cm

 



3 cm großes Cerussit-Kristall gemeinsam mit Baryt

Lidal Mine (Les Dalles Mine), Mibladen, Prov. Khénifra, Meknès-Tafilalet, Marokko

Stufe: 7 x 7 cm

 



 Cerussit xx

Tsumeb, Region Oshikoto, Namibia

Bildbreite: 5 cm

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl