Brochantit

Formel:   

Cu4[(OH)6lSO4]           (7.BB.25)
  Ausbildung: monoklines Kristallsystem; kurzprismatische, nadelige oder tafelige xx, oft als Zwillingsbildung, nierige, körnige, massige Aggregate oder auch parallelstrahlige Krusten

Entdeckung:   

1824 - Lèvy; benannt zu Ehren von A. J. F. M. Brochant de Villiers (1772 - 1840), französischer Geologe und Mineraloge
Typlokalität: Russland, Ural, Mittlerer Ural, Oblast Swerdlowsk (Swerdlowskaja), Jekaterinburg, Nischni Tagil (Nizhnii Tagil), Mednorudyanskoye Cu-Lagerstätte
  Seltenheit: verbreitet                     (Mineralienatlas: 1150 / Mindat: 1633 Lokalitäten; 2016)

 

 

 

Brochantit als grüner Belag und kleine xx

 Pfefferschacht, Kamsdorfer Revier, Thüringen, BRD

Bildbreite: 9 cm

 

 

 

kleine, grüne, nadelige Brochantit xx

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 3 mm

  

 

grüne, prismatische Brochantit xx auf Kupferschiefer

 Halde Hermannschacht bei Helfta, Sa.-Anhalt, BRD

Bildbreite: 3 mm

 

 



kleine, grüne, dünntafelige Brochantit xx auf Chalkopyrit xx und

Ankerit (braune Rhomboeder) begleitet von Anhydrit (weiße xx)

Nordhalde bei Ronneburg, Thüringen, BRD

Bildbreite: 3 mm

 



Brochantit xx

 Bou Becker, Touissit, Provinz Oujda-Angad, Oriental, Marokko

Stufe: 14,5 x 9,5 cm

 



Brochantit xx

 Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 7,5 mm