Braunit

Formel:   

Mn2+Mn63+O8SiO4                        (9.AG.05)

  Ausbildung: tetragonales Kristallsystem; dipyramidale Kristalle oder körnige bis massige Mineral-Aggregate

Entdeckung:   

1826 - Haidinger; benannt zu Ehren von Wilhelm von Braun (1790 - 1872), Kammerrat aus Gotha, Förderer der Mineralogie, er lieferte das Material zur Erstbeschreibung von Braunit

Typlokalität: 

Deutschland, Thüringen, Ilm-Kreis, Oehrenstock und Elgersburg (auch Friedrichroda in Thüringen)
  Seltenheit: wenig verbreitet                    (Mineralienatlas: 233 / Mindat: 491 Lokalitäten; 2017)

 



großes Braunit Erzstück, derb und xx, mit Baryt

 Oehrenstock, Ilm-Kreis, Thüringen, BRD (TL)

 Stufe: 16 x 14 cm

 



Braunit-Gangstück, derb und xx

 Oehrenstock, Ilm-Kreis, Thüringen, BRD (TL)

 Bildbreite: 6 cm




dipyramidale Braunit xx

 Oehrenstock, Ilm-Kreis, Thüringen, BRD (TL)

 Bildbreite: 17 mm

 



Braunit xx auf radialstrahligen Pyrolusit

 Oehrenstock, Ilm-Kreis, Thüringen, BRD (TL)

 Bildbreite: 20 mm

 



kleine Braunit xx auf Manganit, Baryt und Quarz

 Grube Braunsteinzeche, Ilfeld, Harz, Thüringen, BRD

 Stufe: 5,4 x 3 cm

 



Detail der links abgebildeten Stufe

 Bildbreite: 7 mm