Bixbyit

Formel:   

(Mn3+,Fe3+)2O3                    (4.CB.10)

Ausbildung: kubisches Kristallsystem;  meist schwarze, metallisch glänzende, kubische Kristalle und Kombinationen sowie Kristallzwillinge

Entdeckung:   

1897 - Penfield & Foote; benannt zu Ehren von Maynard Bixby (1853–1935), amerikanischer Mineraliensammler und -händler, Autor und Erforscher des Thomas-Gebirges (Utah), welcher die ersten Bixbyit-Exemplare sammelte und lieferte

Typlokalität: 

USA, Utah, Juab Co., Thomas Range, Maynard's Claim (Pismire Knolls)
  Seltenheit: wenig verbreitet                 (Mineralienatlas: 79 / Mindat: 127 Lokalitäten; 2018)

 

 

Bixbyit xx neben Pseudobrookit xx und Topas xx

Thomas Range, Juab Co., Utah, USA

Bildbreite: 8 cm

 

 

 

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 12 mm

 



Bixbyit xx auf Quarz 

Gottlob bei Friedrichroda, Thüringen, BRD

Bildbreite: 1,4 mm

 

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl