Bertrandit

Formel:   

Be4Si2O7(OH)2                        (9.BD.05)

  Ausbildung: orthorhombisches Kristallsystem; dünn-tafelförmige oder prismatisch-nadelige Kristalle, auch in radialen Aggregate, Zwillinge herz- oder "V"-förmig mit sich kreuzenden Achsen von etwa ± 60° und ± 120°

Entdeckung:   

1883 - Damour; benannt zu Ehren von Emile Bertrand (1844-1909), französischer Mineraloge

Typlokalität: 

Frankreich, Region Pays de la Loire, Departement Loire-Atlantique, Nantes, Petit-Port
  Seltenheit: verbreitet                  (Mineralienatlas: 295 / Mindat: 635 Lokalitäten; 2017)

 

 

 farblose, tafelige Bertrandit xx neben Quarz und Fluorit

Stbr. Henneberg bei Weitisberga, Thüringen, BRD

Bildbreite: 3,5 mm

 

 

 farblose, tafelige Bertrandit xx neben Quarz

Stbr. Henneberg bei Weitisberga, Thüringen, BRD

Bildbreite: 4 mm

 



tafelige Bertrandit xx auf Quarz xx

Prinzler Gangzug, 4. Sohle, Grube "Sauberg", Ehrenfriedersdorf, Sachsen, BRD 

Bildbreite: 6 x 4,5 cm

 

 

Detail der links abgebildeten Stufe 

Bildbreite: 5 mm

 

 



Bertrandit xx neben Quarz, Rhodochrosit, Muskovit, Pyrit und Sphalerit

Kara Oba, Betpakdala-Steppe, Qaraghandy oblysy, Kasachstan

Stufe: 8,7 x 7,4 cm

 



prismatische Bertrandit xx neben Quarz, Rhodochrosit u. a.

Detail der links abgebildeten Stufe 

Bildbreite: 5,5 mm