Babingtonit

Formel:   

Ca2(Fe2+,Mn)Fe3+Si5O14(OH)                  (9.DK.05)

  Ausbildung: triklines Kristallsystem; meist kurzprismatische, plattige Kristalle

Entdeckung:   

1824 - Lèvy; benannt zu Ehren von Dr. William Babbington (1757-1833), irischer Arzt und Mineraloge

Typlokalität: 

Norwegen, Provinz Aust-Agder, Arendal, Arendal Iron Mines
  Seltenheit: wenig verbreitet               (Mineralienatlas: 84 / Mindat: 171 Lokalitäten; 2017)

 



Babingtonit xx neben Calcit und Prehnit

Stbr. Nesselgrund bei Schnellbach, Thüringen, BRD

Bildbreite: 3,2 cm

 



Babingtonit xx in Calcit

Stbr. Nesselgrund bei Schnellbach, Thüringen, BRD

Bildbreite: 15 mm

 



Babingtonit xx neben Epidot auf Quarz

Qiaojia, Zhaotong, Provinz Yunnan, China

Stufe: 8,5 x 5,5 cm

 



Babingtonit xx neben Epidot und Quarz

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 3 mm