Arsenopyrit

Formel:   

FeAsS                   (2.EB.20)
  Ausbildung: monoklines Kristallsystem; zinnweiße bis stahlgraue, tafelige, prismatische, manchmal gestreifte Kristalle, auch stengelige, strahlige, körnige oder massige Aggregate

Entdeckung:   

1847 - Glocker; benannt nach seiner chemischen Zusammensetzung (chem. = isomorphes Gemisch aus Löllingit (Eisenarsenid, FeAs2) und Pyrit (FeS2))
Typlokalität: keine
Seltenheit: verbreitet                           (Mineralienatlas: 2296 / Mindat: 8207 Lokalitäten; 2015)

 



kleine Arsenopyrit xx neben Calcit, Alacranit, Pararealgar und

Realgar auf Zechsteinkalk

Tagebau Culmitzsch-Süd, Culmitzsch bei Berga, Thüringen, BRD

Bildbreite: 3 mm

 



Arsenopyrit xx  

Grube "Alte Elisabeth", Himmelfahrt Fundgrube, Freiberger Revier, Sachsen, BRD

  Stufe: 6 x 5 cm      Mineralienatlas.de  

 



Arsenopyrit xx

Freiberg, Erzgebirge, Sachsen, BRD

  Stufe: 4 x 3 cm

 

 

Arsenopyrit xx begleitet durch Sphalerit, Pyrit, Quarz u. a.  

Grube "Reiche Zeche", Himmelfahrt Fundgrube, Freiberger Revier, Sachsen, BRD

  Bildbreite: 3,5 cm

 



Arsenopyrit xx neben Quarz und Chalkopyrit

Cavnik, Maramures, Rumänien

  Stufe: 11 x 11 cm