Arsenohauchecornit

Formel:   

Ni18Bi3AsS16                          (2.BB.10)
Ausbildung: tetragonales Kristallsystem; bronzefarbene, tafelige Kristalle, massiv
 

Entdeckung:   

1980 - Gait & Harris; der Name stellt ab auf den Arsengehalt und die Beziehung zur Hauchecornit-Gruppe

Typlokalität: 

Kanada, Ontario, Sudbury District, Denison Township, Vermilion Mine
Seltenheit: höchst selten                     (Mineralienatlas: 4 / Mindat: 4 Lokalitäten; 2016)

 



 Gangstück mit Arsenohauchecornit xx neben Nickelskutterudit, Millerit u. a.,

alles auf/in Baryt als Gangmatrix

Tagebau Kamsdorf, Thüringen, BRD 

Bildbreite: 6,5 cm

 

 

 tafelige Arsenohauchecornit xx

Detail der links abgebildeten Stufe 

Bildbreite: 2,5 mm

 



 tafeliges Arsenohauchecornit-Kristall

Detail der oben links abgebildeten Stufe 

Bildbreite: 2,5 mm

 



 tafelige Arsenohauchecornit xx

Detail der oben links abgebildeten Stufe 

Bildbreite: 4,5 mm