Antlerit

 

Formel:   

Cu3[(OH)4|SO4]                     (7.BB.15)
Ausbildung: orthorhombisches Kristallsystem; tafelige bis prismatische Kristalle, feinschuppig bis pulverig, schaumähnliche Aggregate, faserig, strahlig, krustig, erdig
 

Entdeckung:   

1889 - Hillebrand; benannt nach der Typlokalität, die Antler Mine in Arizona, USA

 

Typlokalität: 

USA, Arizona, Mohave Co., Hualapai Mts., Hualapai District, Arrastra Mt., Antler Mine
 

Seltenheit:    

verbreitet                  (Mineralienatlas: 183 / Mindat: 235 Lokalitäten; 2015)

 

  

 

Antlerit als grüne Krusten und kleine xx

Tagebau Kamsdorf bei Saalfeld, Thüringen, BRD

Bildbreite: 5 cm  

 



Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 5 mm

 



Antlerit-Aggregate neben Chakopyrit auf Dolomit 

Absetzerhalde, Ronneburger Revier, Thüringen, BRD

Bildbreite: 4 mm  

 

 



kleine blaugrüne Kristallaggregate aus tafeligen Antlerit xx 

Absetzerhalde, Ronneburger Revier, Thüringen, BRD

Bildbreite: 2,5 mm