Annabergit

Formel:   

Ni32+(AsO4)2 · 8H2O             (8.CE.40)
Ausbildung: monoklines Kristallsystem; Kristalle tafelig-prismatisch, größere Kristalle eher selten, fächerförmige bis garbige Aggregate, Kristallrasen, auch feinkristalline Überzüge, erdig, Krusten, als Anflug und als Beschlag oder Ausblühungen
 

Entdeckung:   

1852 - Brooke & Miller; der Name nimmt Bezug auf die Stadt Annaberg im sächsischen Erzgebirge, in deren Nähe die Typlokalität liegt
Typlokalität: Deutschland, Sachsen, Erzgebirge, Annaberg, Frohnauer Revier, Teichgräber Flacher
Seltenheit: wenig verbreitet                       (Mineralienatlas: 369 / Mindat: 472 Lokalitäten; 2017)

 

 

 

Annabergit-Krusten auf Nickelarseniden neben Dolomit xx

Bergwerk Reust, Ronneburger Revier, Thüringen, BRD

 Stufe: 6 x 4,5 cm

 

 

 

Annabergit auf Baryt

 Kaulsdorf, Kamsdorfer Revier, Thüringen, BRD

Stufe: 17 x 10 mm

 



Annabergit auf Gersdorffit

Steinbruch "Burgk", Burgk bei Schleiz, Thüringen, BRD

Stufe: 7,5 x 6 cm

 



Annabergit neben derben Nickelin auf Zechsteinkalk

 Halde Glückhilfschacht bei Siersleben, Sa.-Anhalt, BRD

Bildbreite: 6 cm  

 



tafelige Annabergit xx

Revier km 3, Lavrion, Attika, Griechenland

Bildbreite: 5 mm

 



tafelige Annabergit xx

Revier km 3, Lavrion, Attika, Griechenland

Bildbreite: 3,5 mm

 

                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl