Alaun-(K)

Formel:   

KAl[SO4]2 · 12H2O                (7.CC.20)
Ausbildung: kubisches Kristallsystem; kleine farblose bis weiße, oktaedrische bzw. kubische xx , auch massige, körnige, kugelige Aggregate, stalaktitisch, mehlig, Krusten
 

Entdeckung:   

1797 - Vauquelin; Name ist von Alaun abgeleitet (K-dominante Mitglied der Alaun-Gruppe)
 

Typlokalität: 

keine
Seltenheit: wenig verbreitet                     (Mineralienatlas: 35 / Mindat: 78 Lokalitäten; 2016)

 



kleine, farblose, durchsichtige xx auf verbrannten Schiefer

Tagebau Lichtenberg, Ronneburger Revier, Thüringen, BRD

Stufe: 7,5 x 3 cm

 



Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 4,5 mm