Almandin

Formel:   

Fe32+Al2(SiO4)3                (9.AD.25)
Ausbildung: kubisches Kristallsystem; violette, rote, rotbraune bis schwarze, meist rhombische Dodekaeder, aber auch massige Aggregate
 

Entdeckung:   

1546 - Agricola; benannt nach lat. alabandina, nach der antiken Stadt Alabanda in Kleinasien

Typlokalität: 

Türkei, Ägäisregion, Provinz Aydin, Doganyurt, Alabanda
Seltenheit: verbreitet                   (Mineralienatlas: 692 / Mindat: 2331 Lokalitäten; 2015)

 



violettschwarzes Almandin-Kristall (Rhombendodekaeder)

Fauske, Norwegen

Größe des Kristalls: 5 cm

 



dunkelrotbraune Almandin-Kristalle (Rhombendodekaeder)

Ötztal, Tirol, Österreich

Bildbreite: 9 cm

 



dunkelrotbraune Almandin-Kristalle in Glimmerschiefer

(Kombination aus Rhombendodekaeder und Trapezoeder)

Ledge, Fort Wrangle, Alaska, USA

Bildbreite: 6 cm

 



rotbraune Almandin-Kristalle in Glimmerschiefer

Rotmoosferner, Zillertal, Österreich

Bildbreite: 17 cm

 

 



violettroter Almandin-Kristall in einer gneisartigen Konkretion

Serrote Redondo, Pedra Cavrada, Bahia, Brasilien

Stufe: 2,5 x 2 cm