Alabandin

Formel:   

MnS                             (2.CD.10)
Ausbildung: kubisches Kristallsystem; meist in Form würfeliger oder oktaedrischer Kristalle, auch körnige bis massige Aggregate in schwarzer, stahlgrauer oder bräunlichschwarzer Farbe

Entdeckung:   

1784 - von Reichenstein; Name nach seinem angeblich ersten Fundort Alabanda in der Türkei
Typlokalität: Rumänien, Kreis Hunedoara, Sacarimb (Nagyag)
  Seltenheit: verbreitet                   (Mineralienatlas: 133 / Mindat: 309 Lokalitäten; 2015)

 



Alabandin xx (Oktaeder) neben Rhodochrosit

Uchucchacua Mine, Provinz Oyon, Region Lima, Peru

 Stufe: 10 x 6,5 cm