Aktinolith

Formel:   

Ca2(Mg,Fe2+)5Si8O22(OH)2                  (9.DE.10)
  Ausbildung: monoklines Kristallsystem; meist säuliger bis nadeliger Habitus, auch radialstrahlige, faserige, körnige und massige Mineral-Aggregate

Entdeckung:   

1794 - R. Kirwan; benannt aus den griechischen Wörtern ἀκτίς (aktis, "Strahl") und λίθος (lithos, "Stein"), Bezug nehmend auf die oft faserige oder strahlige Struktur
Typlokalität: keine
  Seltenheit: verbreitet                  (Mineralienatlas: 997 / Mindat: 3109 Lokalitäten; 2015)

 



bräunlichgrüner, radialstrahliger Aktinolith

 Grube Pöhla, Schwarzenberger Kuppel, Erzgebirge, Sachsen, BRD

  Stufe: 11 x 9 cm

 



blaugrüner Aktinolith

Fextal, Sils, Engadin, Graubünden, Schweiz

  Bildbreite: 15 cm

 



grüner Aktinolith

Zemmgrund, Zillertal, Österreich

  Bildbreite: 9 cm