Akanthit

Formel:   

Ag2S                   (2.BA.35)
  Ausbildung: monoklines Kristallsystem; xx prismatisch bis langprismatisch an {001}, gewöhnlich paramorph nach der kubischen Hochtemperaturphase Argentit, mit pseudokubischem oder pseudooktaedrischem Habitus

Entdeckung:   

1855 - Kenngott; benannt aufgrund seiner auffälligen Kristallform nach dem griechischen Wort ἄκων akanta für Dorn oder Stachel
Typlokalität: Tschechien, Region Karlsbad (Karlovarsky kraj), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary), St. Joachimsthal (Jáchymov)
Seltenheit: verbreitet                    (Mineralienatlas: 913 / Mindat: 2632 Lokalitäten; 2015)

 


Akanthit, pseudokubisch (nach Argentit), mit Quarz und Fluorit

Grube Pöhla, Schwarzenberger Kuppel, Erzgebirge, Sachsen, BRD

  Bildbreite: 16 mm

 

 

 

Akanthit-Aggregat, pseudokubisch (nach Argentit), mit Quarz

Grube Pöhla, Schwarzenberger Kuppel, Erzgebirge, Sachsen, BRD

  Bildbreite: 2,2 cm

 


Akanthit, pseudokubisch (nach Argentit), auf Quarz, mit Chalkopyrit

Grube Pöhla, Schwarzenberger Kuppel, Erzgebirge, Sachsen, BRD

  Stufe: 3,5 x 2,5 cm      Mineralienatlas.de  

 


Detail der links abgebildeten Stufe

  Bildbreite: 16 mm      Mineralienatlas.de  

 

 


Akanthit, pseudokubisch (nach Argentit), mit Fluorit

Grube Pöhla, Schwarzenberger Kuppel, Erzgebirge, Sachsen, BRD

  Bildbreite: 15 mm

 



Akanthit, pseudokubisch (nach Argentit), mit Fluorit

Grube Pöhla, Schwarzenberger Kuppel, Erzgebirge, Sachsen, BRD

  Bildbreite: 12 mm

 

 

Akanthit,
pseudokubisch (nach Argentit), mit Stephanit, auf Quarz

Schacht 366, Schlema-Alberoda, Erzgebirge, Sachsen, BRD

  Stufe: 3 x 3 cm