Akaganeit

Formel:   

(Fe3+,Ni2+)8(OH,O)16Cl1.25·nH2O                     (4.DK.05)
  Ausbildung: monoklines Kristallsystem; gelblich- bis rostbraun, meist als feinkörnige bis massige Aggregate oder als matte, erdige bis pulvrige Überzüge, selten kleine, spindelförmige Kristalle bis etwa 5 mm Länge, diese oft als büschelige Aggregate

Entdeckung:   

1962 - Mackay (Erstbeschreibung); benannt nach der Typlokalität, der Akagane Mine in Japan (Dr. M. Nabu, Entdecker)
Typlokalität: Japan, Honshu, Region Tohoku, Präfektur Iwate, Esashi, Akagane Mine
Seltenheit: wenig verbreitet                           (Mineralienatlas: 36 / Mindat: 61 Lokalitäten; 2017)

 



Akaganeit (Platte aus Rinneit überwiegend umgewandelt in Akaganeit)

Grube Merkers bei Bad Salzungen, Thüringen, BRD

  Stufe: 5,7 x 3,6 x 0,8 cm

 



                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl