Aerinit

Formel:   

(Ca5,1Na0,5)(Fe3+AlFe2+1,7Mg0,3)(Al5,1Mg0,7)[Si12O36(OH)12H]·[(CO3)1,2(H2O)12]                         (9.DB.45)
  Ausbildung: trigonales Kristallsystem; massige Aggregate, krustige Überzüge, selten kleine faserige Kristalle

Entdeckung:   

1876 - von Lasaulx; die Bezeichnung Aerinit ist abgeleitet aus dem griechischen ἀέρινος aerinos für himmelblau in Anlehnung an seine Farbe
Typlokalität: Spanien, Aragón, Provinz Huesca, Ribagorza (Ribagorca), Estopanya (Estopinan del Castillo), Caserras del Castillo
  Seltenheit: selten                 (Mineralienatlas: 9 / Mindat: 18 Lokalitäten; 2015)

 



Aerinit als blaue, krustige Überzüge und faserige xx

Estopinan, Ribagorca, Prov. Huesca, Aragon, Spanien (TL)

  Bildbreite: 4 cm

 

 

Detail der links abgebildeten Stufe

  Bildbreite: 5 mm