Aegirin

Formel:   

NaFe3+[Si2O6]                          (9.DA.25)
Ausbildung: monoklines Kristallsystem; meist lange, prismatische, nadelige Kristalle oder radialstrahlige Aggregate in den Farben grün bis schwarz

Entdeckung:   

1821 - Berzelius & Ström, 1835 - Berzelius / Esmark; benannt nach Ägir, dem nordischen Gott des Meeres, da das Mineral zum ersten Mal in Norwegen gefunden wurde
Typlokalität: Norwegen, Provinz Buskerud, Nedre Eiker, Rundemyr und Norwegen, Provinz Vestfold, Larvik, Langesundsfjord, Laven (Skadön)
Seltenheit: verbreitet                     (Mineralienatlas: 455 / Mindat: 1064 Lokalitäten; 2017)

 



schwärzliche Aegirin xx gemeinsam mit Mikroklin xx

Mount Malosa, Malosa Massiv, Zomba District, Malawi

  Stufe: 7,5 x 5,5 cm

 

 

 

schwarzes, radiales Aegirin-Kristallaggregat neben gelblichen Tinaksit

in violetten Charoit

 Murun-Massiv, Aldanhochland, Jakutien, Sibirien, Russland

  Bildbreite: 6,5 cm

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl