Adamin

Formel:   

Zn2(AsO4)(OH)                       (8.BB.30)
Ausbildung: orthorhombisches Kristallsystem; meist prismatische bis nadelige Kristalle, oft in radialstrahligen bis sphärischen Aggregaten, Krusten, erdig

Entdeckung:   

1866 - Friedel; benannt zu Ehren von Gilbert Joseph Adam (1795-1881), französischer Mineraloge, Erstfinder des Minerals in Chanarcillo in Chile
Typlokalität: Chile, III. Region, Provinz Copiapó, Chanarcillo
Seltenheit: verbreitet                   (Mineralienatlas: 188 / Mindat: 345 Lokalitäten; 2016)

 


 

grünlicher Cuproadamin (kupferhaltige Adamin-Varietät)

gemeinsam mit Erythrin xx, Azurit und Baryt

Grube "Hexensäule", Kamsdorfer Revier, Thüringen, BRD

Bildbreite: 3 mm  

 


 

grüne Adamin xx neben Serpierit

 Serpieri Mine, Kamariza, Lavrion, Attika, Griechenland

Bildbreite: 4 mm

 



gelbliche Adamin xx, radial-sphärisches Kristallaggregat und Einzelkristalle

Ojuela Mine, Mapimi, Durango, Mexiko

 Stufe: 10,5 x 8 cm

 



Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 3,7 cm