Minerale aus dem Kupferschieferbergbau im Südharz

Rammelsbergit - NiAs2

Rammelsbergit gilt als relativ häufig in der Rückenmineralisation; in der Kupferschieferlagerstätte weit verbreitet.

Vorkommen von Rammelsbergit oft gemeinsam mit Nickelin, seltener mit Maucherit. Als charakteristisch galten strahlige Rammelsbergit-Erzbänder bis mehrere cm Mächtigkeit. Aus dem Mansfelder-  und Sangerhäuser Revier sind bislang keine Rammelsbergit-Kristalle bekannt geworden.

 

 



Rammelsbergit als 2 cm dickes Erzband mit strahliger Struktur

neben Nickelin und Calcit im gestörten Kupferschiefer

Ernst-Thälmann-Schacht, Siersleben, Sa.-Anhalt, BRD

Bildbreite: 6,5 cm  

 



Rammelsbergit mit strahliger Struktur neben Nickelin

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 14 mm  

 



Erzstufe mit Rammelsbergit und Nickelin in Baryt

Ernst-Thälmann-Schacht, Siersleben, Sa.-Anhalt, BRD

Stufe: 13,5 x 7 cm  

 



strahliges Rammelsbergit-Erzband neben Nickelin

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 4 cm  

 



Erzgangstück mit Rammelsbergit und Nickelin

Ernst-Thälmann-Schacht, Siersleben, Sa.-Anhalt, BRD

Stufe: 10 x 7,5 cm  

 



massives Rammelsbergit-Erzstück partiell mit strahliger Struktur und Einschaltungen

 von Nickelin und etwas Baryt (Anschliff)

Thomas-Münzer-Schacht, Sangerhausen, Sa.-Anhalt, BRD

Stufe: 15 x 12 cm

 

                                                                                                    

Sammlung und Fotos Matthias Kahl; © copyright Matthias Kahl